Ihr Ansprechpartner


Thomas Mirkes


Tel: 00352 – 27 28 15 38

E-Mail: info@mycon.lu




Schadenskosten vs. Vermeidungskosten

SchadenskostenKlima-Schadenskosten

  • Jährlicher Verlust mindestens 5% des weltweiten Wachstums bis Mitte des Jahrhunderts
  • Mit den Auswirkungen auf Umwelt und Gesundheit sowie Rückkopplungseffekte sogar maximal 20 % möglich

Klima-Schutzkosten

  • Aktives Handeln dagegen nur ca. 1% des Welt-GDP pro Jahr
  • Der gefährliche Schwellenbereich von 2°C Erwärmung gegenüber dem vorindustriellen Niveau wird dann nicht überschritten.

Quelle: Nicolas Stern: „ Der Stern-Report: Die ökonomische Dimension des Klimawandels – Schadens- versus Vermeidungskosten.“
[Ziesing]
Autor: Ziesing/PHD

 

Klima-Schadenskosten:

Bis Mitte dieses Jahrhunderts beziffert sich der jährliche Verlust auf mindestens 5% des weltweiten Wachstums, aktuell errechnen sich daraus rund 2.2oo Mrd. US$. Mit den Auswirkungen auf Umwelt und Gesundheit sowie Rückkopplungseffekte, könnten es bis maximal 20% des jährlichen Weltsozialprodukts (GDP) sein (9000 Mrd. US$).

Klima-Schutzkosten:

Die Klimaschutzkosten eines aktiven Handelns werden dagegen mit 1% des Welt-GDP pro Jahr oder 445Mrd. US$ veranschlagt. Der gefährliche Schwellenbereich von 2°C Erwärmung gegenüber dem vorindustriellen Niveau wird nicht überschritten.

IEA:  Keine Verzögerung bei Klimaschutzpolitik

„We cannot let the financial and economic crisis delay the policy action that is urgently needed to ensure secure energy supplies and to curtail rising emissions of greenhouse gases.  We must usher in a global energy revolution by improving energy efficiency and increasing the deployment of low-carbon energy,”

Nobuo Tanaka, Executive Director of the International Energy Agency (IEA), London at the launch of the World Energy Outlook (WEO), Nov. 12, 2008